15 Nov 2015
SONY DSC

Roosters klettern auf Platz zwei

Iserlohn Roosters – Grizzlys Wolfsburg 1:0 (1:0/0:0/0:0)

Iserlohn – Spannender hätte es kaum sein können! Nach dem Erfolg von Ingolstadt holen sich die Iserlohner am Seilersee den zweiten Wochenenderfolg. Den goldenen Treffer erzielte Button schon in der 11. Spielminute. Insbesondere die defensive Leistung der Blau-Weißen war hervorragend.

Auch Spiel zwei zwischen den Roosters und den Grizzlys startete am Seilersee typisch umkämpft. Beide Teams arbeiteten hart, waren bemüht, dem Gegner keinen Zentimeter Raum zu geben. Dass die Blau-Weißen nach zwanzig Minuten mit 1:0 führten, war einmal mehr einem genialen Moment von Mike York zu verdanken, der im ersten Überzahlspiel, Björn Krupp saß nach einem Schlägerfoul auf der Strafbank, Button im Slot sah, einen Kurzpass von der Grundlinie ins Slot spielte und damit die Führung und den Siegtreffer möglich machte (11.). Zuvor kämpften sich die Gastgeber durch fünf schläfrige Auftaktminuten, hatten anschließend durch Petersen und Caporusso Gelegenheiten (6./8.). Kurz vor Drittelende scheiterte Macek an seinem Nationalmannschafts-Kollegen Brückmann. Wolfsburg selbst hatte deutlich weniger Scheibenbesitz und offensive Gelegenheiten, kreierte nur eine gefährliche Möglichkeit, die Pickard schon in der dritten Spielminute entschärfen konnte (3.).

Eigentlich hätte alles so weitergehen können, die Roosters aber machten sich selbst einen Strich durchs Konzept, stellten überraschend ihre gute Laufarbeit ein, waren viel zu passiv. Damit bescherten sie den Niedersachsen drückende Überlegenheit – bis zur 30. Spielminute: Wolfsburg hatte bis hierher keine der sich bietenden Chancen nutzen können. Dann entschieden die Unparteiischen auf Spieldauer gegen Teubert wegen eines vermeintlichen Checks gegen Kopf und Nacken von Wolfsburgs Mayer. Trotz des Momentums, trotz der Überzahl, die teils, nach einem weiteren Roosters-Foul sogar mit zwei Grizzlys mehr gespielt wurde, brachten sie die Scheibe nicht an Chet Pickard vorbei. Die Sauerländer kämpften, angefeuert vom frenetischen Publikum bis zum Umfallen und überstanden diese unglaublich schwierige Situation ohne Gegentreffer. Kurz vor Schluss hätte York im fünften Iserlohner Powerplay der Partie, allein vor Brückmann, sogar die Chance zum 2:0 gehabt, scheiterte aber am Wolfsburger Schlussmann. (39.).

Highlights fehlten auch zu Beginn im Schlussdrittel, dafür war die Partie unglaublich spannend. Das Pasanen-Team war nach der Pause zurück im Match, verpasste es aber genauso wie die Wolfsburger hochkarätige Chancen herauszuarbeiten. Wenn es gefährlich wurde, hatte meist Caporusso seinen Schläger im Spiel, effektiv genug war aber auch er nicht. Macek erarbeitete sich sieben Minuten vor Ende der regulären Spielzeit eine geniale Chance, bei der nur der Iserlohner Abschluss fehlte – das erlösende 2:0 wollte aber nicht fallen. Die Schlussphase: Gefühlt zogen sich die Iserlohner einen Hauch zu weit zurück, schenkten den Grizzlys zuviel Eis, um ihr Spiel zu entfalten. Weil Furchner sich 99 Sekunden vor dem Ende ein Haken leistete und auf die Strafbank musste, fehlte den Gästen die Möglichkeit zu einem echten Endspurt. So feierten die Roosters einen weiteren Sieg und Chet Pickard seinen ersten Shut-Out der Saison.

 

Die Statistik:

Roosters: Pickard – Button, Teubert; Côté, Lavallée; Orendorz, Raymond; Périard – York, Dupont, Petersen; Jaspers, Caporuso, Macek; Sylvester, Ross, Friedrich; Bassen, Connolly, Blank.

Grizzlys: Brückmann – Sharrow, Wurm; Bina, Seifert; Likens, Krupp, Hambly – Voakes, Wallace, Dibelka; Pfohl, Aubin, Mulock; Haskins, Widing, Furchner; Mayer, Fauser, Reiss.

Schiedsrichter: Aicher (Rosenbeim), Krawinkel (Moers)

Tore: 1:0 (10:20) Button (York, Raymond/5:4),

Strafen: Roosters: 4 + 5 + Spieldauer (Teubert); Grizzlys: 10

Zuschauer: 4.101