23 Sep 2016
Foto: City-Press

Zwei gute Drittel reichen nicht

Fischtown Pinguins Bremerhaven – Iserlohn Roosters 3:1 (1:0/0:1/2:0)

Bremerhaven – Auch im dritten Spieltag der neuen Saison reicht es für die Iserlohn Roosters in der Deutschen Eishockey Liga nicht zum ersten Erfolg. In Bremerhaven müssen sich die Sauerländer mit 1:3 geschlagen geben.

Sie waren die bessere Mannschaft und trotzdem nach dem ersten Drittel hinten. Beim Liganeuling, der sich am Freitag mit Ross Mauermann, einem weiteren deutsch-kanadischen Stürmer verstärkt hat, zeigten die Blau-Weißen gute erste zwanzig Minuten. Allein das Toreschießen stellte die Mannschaft von Jari Pasanen vor eine Herausforderung, vor allem aufgrund des erneut starken Auftritts von REV-Goalie Nieminen, der schon in der ersten Minute eine Friedrich-Chance und im weiteren Verlauf mindestens fünf weitere hochkarätige Möglichkeiten des IEC vereitelte. Mit der besten Chance scheiterte Dziurzynski, in bislang ungewohnter Centerposition, der nach einem weiteren guten Angriff nur den Innenpfosten traf (9.). Kurz danach verbuchten die Bremer, nach der dritten Hinausstellung in Folge gegen die Sauerländer, den Führungstreffer im Powerplay. Bergmann schoss, Lange war die Sicht durch drei eigene und gegnerische Spieler verdeckt, als der Puck oben rechts im Eck einschlug (11.).Trotz des Rückstandes aber waren deutliche Verbesserungen im Spiel der Waldstädter unverkennbar. Man stand besser defensiv, war agiler im Penaltykilling, zeigte ein solides Powerplay und spielte einen geordneten ersten Pass.

Zu Beginn des Mittelabschnitts überstanden die Roosters eine weitere Unterzahl, arbeiteten anschließend konsequent weiter am längst verdienten Ausgleich, der in der 26. Minute endlich fallen sollte. Eingeleitet von einem Schlagschuss an den Bremerhavener Innenpfosten, der nach dem Videobeweis allerdings keine Anerkennung fand, saß der nächste Fischer-Schuss, den Bassen unhaltbar abfälschte, deutlich besser. Es war ein verdienter Ausgleich aus dem die Roosters allerdings mehr hätten machen müssen. Mit Ausnahme weniger Momente, in denen man einfach zu passiv agierte, hatte der IEC das Match unter Kontrolle und 1:53 Minuten vor dem Ende die Chance zur ersten Führung. Tiffels aber stoppte Caporussos Alleingang mit einem Haken – und das bedeutete Penalty für den letztjährigen Topscorer der Sauerländer. Allerdings machte Nieminen, der starke Finne zwischen den Pfosten des Neulings, auch diese Iserlohner Hoffnung zunichte.

Ins letzte Drittel starteten die Pinguine als deutlich bessere Mannschaft. Läuferisch schneller unterwegs, abgeklärter im Spielaufbau, erarbeitete sich das Team von Trainer Thomas Popisch schon in den ersten drei Minuten durch Dejdar und Körner zwei hervorragende Konter-Momente, die Mathias Lange mit zwei Paraden aber noch abwehren konnte. Das gelang in der 47. Minute nicht mehr, als Bremerhavens Dejdar allein vor Lange auftauchte, die Zuordnung in der Iserlohner Deckung nicht stimmte und die Gastgeber sich zum zweiten Mal die Führung angelten. Erst als Bast in der 54. Minute sogar zum 3:1 traf, wurden die Blau-Weißen noch mal wach, erhöhten das Tempo, drückten zum ersten Mal auf den Kasten von Nieminen, der mehr als einige Schüsse von außen nicht zu halten hatte. Weil Down 191 Sekunden vor Ende eine Hinausstellung kassierte, blieb am Ende nicht mal die Chance zur Aufholjagd. Am Ende mussten sich die Roosters so auch im dritten Spiel der Saison geschlagen geben. Auch Dylan Wruck als sechster Feldspieler konnte die Niederlage nicht mehr vereiteln.

Die Statistik:

Pinguins: Nieminen – Lavallée, Bergmann; Lampl, Moore; Tiffels, Pentikäinen; Maschmeyer – Quirk, Owens, Hooton; Bast, Combs, Dejdar; Mauermann, George, Zucker; McPherson, Körner, Slaton

Roosters: Lange – Fischer, Button; Milam, Pikkarainen, Périard, Orendorz; Shevyrin – Jaspers, Caporusso, Friedrich; Down, Wruck, Rallo; Dziurzynski, Blank, Rome; Bassen, Ross, Bettahar

Schiedsrichter: Aumüller (Planegg); Hoppe (Bad Nauheim)

Tore: 1:0 (10:16) Bergmann (Quirk, Hooton/5:4), 1:1 (25:20) Bassen (Fischer), 2:1 (46:30) Dejdar (Bast, Hooton), 3:1 (53:46) Bast (Combs, Dejdar)

Strafen: Pinguins: 4; Roosters: 10

Zuschauer: 4.447