31 Dez 2016
IMG_9871 (Kopie)

Einfach zu ungefährlich…

Iserlohn Roosters – Augsburger Panther 1:3 (0:1/0:1/1:1)

Iserlohn – Auch im letzten Spiel des Jahres gegen die Augsburger Panther fanden die Iserlohn Roosters keinen Weg zum Sieg. In einer durchschnittlichen Partie mühten sich die Blau-Weißen, blieben aber einfach zu ungefährlich vor dem gegnerischen Tor. Am Ende unterlag das Team von Trainer Jari Pasanen den Schwaben mit 1:3.

Vor knapp 5.000 Zuschauern in der ausverkauften Eissporthalle am Seilersee, konnte Trainer Jari Pasanen wieder auf die beiden angeschlagenen Stürmer Greg Rallo und Marko Friedrich zurückgreifen, die zuletzt verletzungs- und krankheitsbedingt ausgefallen waren. Aber auch sie verhalfen den Gastgebern nicht zu einem besseren Start. Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, als Caporusso eine Strafe verbüßte, Gabe Guentzel sich die Scheibe nach dem Bully schnappte und im zweiten Versuch den Puck ins Tor hämmerte. Nach dem Videobeweis stand fest, die Scheibe war im Tor und der IEC in Rückstand. Zwar folgten wütende Angriffe der Roosters, doch Button, Caporusso und Rallo scheiterten an Jonathan Boutin im Tor der Gäste. Augsburg blieb bei Kontern gefährlich, so wie beim Alleingang von Andrew LeBlanc, der flach abschloss, aber in Mathias Lange seinen Meister fand. Als Guentzel dann später auf der Strafbank saß und Valentine wegen eines hohen Stocks mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vorzeitig in die Kabine geschickt wurde, hatten die Iserlohner in 5:3-Überzahl die Chance zum Ausgleich. Doch nur drei Schüsse von Blair Jones auf das gegnerische Tor waren einfach zu wenig. Die größte Chance der Sauerländer besaß zwanzig Sekunden vor der Pausensirene Blaine Down, als er drei Panther ausspielte und dann seinen Schuss an die Latte setzte. Bis hierher hätten die Roosters mehr verdient.

Der Verlauf des zweiten Drittels ist schnell erzählt. Die Roosters blieben weiter druckvoll, ohne sich dabei aber nennenswerte Möglichkeiten herauszuspielen. Bei den Panthern sorgten Polaczek und Hafenrichter mit ihren Schüssen für Gefahr. Die beste Chance bei den Sauerländern besaß Boris Blank, der von Caporusso vor dem Tor bedient wurde, leider bei seiner Direktabnahme aber die Scheibe nicht richtig traf. Als alle dann schon mit einem torlosen Mittelabschnitt gerechnet hatten, brachte Torhüter Mathias Lange fünf Sekunden vor der Sirene den Puck nach einem Schuss nicht unter Kontrolle, Hanowski reagierte am schnellsten und stocherte die Scheibe über die Linie. Zur Sicherheit schaute sich das Schiedsrichtergespann auch hier noch einmal den Videobeweis an und entschied dann auf Tor. Mit einem 0:2 Rückstand gingen die Iserlohner in die Kabine, weil erneut der Sturm zu harmlos und die Überzahl zu ungefährlich war.

Auch im letzten Drittel blieben die Iserlohner zwar bemüht, aber mehr als Möglichkeiten für Rallo, Jaspers und Halischuk sprang dabei nicht heraus. Effektiver präsentierte sich Augsburg an diesem Abend. Einen Schuss von Tölzer lenkte Thomas Holzmann vor dem Tor zum 3:0 für die Panther ins Gehäuse. Ohne großen Aufwand konnten die Augsburger ihre Führung über die Zeit bringen und fasst wäre Jonathan Boutin sogar ein Shutout gelungen, wenn nicht Verteidiger Ryan Button kurz vor Schluss doch noch getroffen hätte. Sein Schlagschuss von der blauen Linie ging an Freund und Feind vorbei und schlug flach im Gästetor ein. Am Ende war es allerdings nur Ergebniskosmetik nach einer Partie, in der die Roosters zwar bemüht aber zu wenig effektiv waren.

 

Die Statistik:

Roosters: Lange – Fischer, Button; Larsson, Pikkarainen; Milam, Shevyrin; Orendorz;   –   Jones, Dziurzynski, Bassen; Halischuk, Jaspers, Caporusso; Rallo, Down, Wruck; Kahle, Friedrich, Blank;

Panther: Boutin – Lamb, Valentine; Rekis, Guentzel; Cundari, Tölzer; Dinger; – Parks, Stieler, Shugg; Holzmann, Trupp, Davis; Hanowski, LeBlanc, Hafenrichter; Polaczek, MacKay, Thiel;

Schiedsrichter: Bauer (Nürnberg), Melia (Neuss)

Tore: 0:1 (03:14) Guentzel (5-4), 0:2 (39:55) Hanowski, 0:3 (55:00) Holzmann (Tölzer, Hanowski), 1:3 (56:50) Button (Milam, Caporusso)

Strafminuten: Iserlohn 10; Augsburg 10 + 10 (Guentzel) + 5 + Spieldauer (Valentine)

Zuschauer: 4.967 (ausverkauft)