08 Jan 2017
IMG_2587 (Kopie)

Niederlage gegen Düsseldorf

Iserlohn Roosters – Düsseldorfer EG 2:6 (1:2/1:3/0:1)

Iserlohn – Dieser 36. Spieltag war eine Enttäuschung. Trotz des offensichtlichen Bemühens schafften es die Iserlohn Roosters im Westderby erneut nicht fehlerlos zu bleiben. Genau diese Patzer und die mangelnde Chancenverwertung sorgten für eine 2:6-Niederlage am Seilersee, die allen wehtat – Fans und auch der Mannschaft.

Die Freude über die Vertragsverlängerung von Blaine Down wich am Seilersee schnell der Realität. Obwohl das Team von Jari Pasanen in eigener Halle engagiert ins Match startete, versuchte die Nervosität vergessen zu lassen, reichten 29 Sekunden, um den Gameplan ins Wanken zu bringen. Weiß per Konter und Barta mit Rebound-Nacharbeit brachten die Gäste mit 2:0 in Führung (6./7.). Doch die Mannschaft fand die richtige Antwort. Konzentration und einfaches Spiel sorgten dafür, dass die Sauerländer Minute um Minute besser in ihre taktische Formation fanden, den Druck leicht, aber merklich erhöhten und Chance um Chance auf den Kasten von Mathias Niederberger brachten. Nicht alles, was Rallo, Down, Wruck und Fischer vor das gegnerische Tor brachten, war wirklich gefährlich. Das änderte sich in der 16. Minute. Fischer brachte in Überzahl die Scheibe vor den Kasten, Niederberger konnte sie nicht festhalten, Blank sich aber den Rebound schnappen – 1:2. Die Roosters hatten sich ein Stück weit ins Spiel zurückgearbeitet.

Mit dem knappen Rückstand und in Unterzahl ging es ins Mitteldrittel. Düsseldorf gehörten die ersten Sekunden und der erste Jubel, als Kammerer zum 1:3 traf. Wieder herrschte am Seilersee gedrückte Stimmung, wieder aber arbeiteten sich die Waldstädter heraus aus der schwierigen Situation, überstanden eine DEG-Druckminute, hatten dann eine Doppelchance. Erst scheiterte Jones an Niederberger, dann per Konter Brad Ross (25./26). Doch der Rückkehrer war es auch, der bei seinem nächsten Wechsel, in Szene gesetzt von Marko Friedrich, zum 2:3 traf. Sein Handgelenkschuss und Friedrichs Zug vors gegnerische Tor, Mathias Niederberger die Sicht nehmend, sorgten für den Anschlusstreffer. Es war Ross erster Treffer in dieser DEL-Saison. Rallo hatte nur zwei Minuten später die nächste hundertprozentige Gelegenheit, scheiterte an der Fanghand von Niederberger, um nur Sekunden später erneut die Scheibe nicht aus der eigenen Defensivzone zu bekommen und das 2:4 zu kassieren. Zwei Mal hatte der IEC an der Bande die Chance den Puck über die blaue Linie zu bekommen, zwei Mal gelang es nicht. Als die DEG dann 3:59 Minuten vor dem Ende per Konter, als die Sauerländer zu weit aufgerückt waren, zum 5:2 traf, war die Enttäuschung auf dem Eis und auf den Rängen greifbar.

Zum Beginn des Schlussabschnitts ließ Cheftrainer Pasanen Bassen und Jaspers die Reihen tauschen, machte gleich mit dem ersten Wechsel Druck auf das gegnerische Tor, allein Mathias Niederberger aber sorgte dafür, dass der Anfangsdruck der Roosters verpuffte. Bestes Beispiel die Minuten 45 bis 48. Collins saß für die DEG auf der Strafbank. Fast zwei Minuten arbeiteten Blank, Bassen und Friedrich ohne Unterlass. Von der blauen Linie kam Schlagschuss auf Schlagschuss, am Ende fehlte den Roosters aber wieder das Glück, der Anschlusstreffer blieb aus. Dann Düsseldorf mit dem ersten Entlastungsangriff und dem 6:2. Lange war beim Schuss von Conboy die Sicht verdeckt. Während die einen fast jeden guten Angriff in ein Tor verwandelten, waren die Roosters bemüht, es fehlte aber unter anderem an Torgefährlichkeit.

Die Statistik:

Roosters: Lange – Milam, Pikkarainen; Fischer, Orendorz; Larsson, Button; Shevyrin – Jasperts, Halischuk, Caporusso; Dziurzynski, Bassen, Jones; Down, Rallo, Wruck; Friedrich, Blank, Ross

DEG: Niederberger – Davis, Conboy; Brandt, Daschner; Nowak, Haase; Schüle – Collins, Kammerer, Bowman; Lewandowski, Yip, Dmitriev; Weiß, Strobel, Milley; Barta, Courchaine, Minard

Schiedsrichter: Piechaczek (Landsberg), Schukies (Herne)

Tore: 0:1 (05:31) Weiß (Milley, Strodel), 0:2 (06:00) Barta (Courchaine, Minard), 1:2 (15:25) Blank (Pikkarainen, Fischer/6:4), 1:3 (20:46) Kammerer (Nowak, Collins/5:4), 2:3 (29:08) Ross (Friedrich, Blank), 2:4 (31:39) Dmitriev (Lewandowski), 2:5 (36:01) Bowman (Collins), 2:6 (47:47) Conboy (Davis, Barta)

Strafen: Roosters: 6; DEG: 16