11 Feb 2017
IMG_5422 (Kopie)

Roosters @ Augsburg!

Iserlohn – Laut drönte die Musik am Freitagabend aus den Boxen in der Kabine. Die Mannschaft hatte etwas zu feiern. Total ausgelaugt, mit vielen Blessuren, aber glücklich freute sich das Team vom Seilersee über den ersten Sieg dieser Saison gegen die Fishtown Pinguins aus Bremerhaven. Cheftrainer Jari Pasanen: „Ganz ehrlich, mich überrascht diese Leistung schon fast nicht mehr. Wir spielen deutlich taktischer, agieren sehr defensiv und machen viel richtig. Jeder ist an Bord. Das macht mich stolz auf die Mannschaft und das freut mich für die Fans, die solche Spieler öfter verdient gehabt hätten!“ Besonders bemerkenswert war die Leistung der Sauerländer im Penaltykilling und auf der Torhüterposition. Chet Pickard, darüber waren sich alle einig, zeigte sein vielleicht bestes Saisonspiel, wollte aber gar nicht zu viel Lob dafür bekommen. „Die Mannschaft lässt Schüsse nur von außen zu, schafft es viel abzublocken, steht vor dem Tor sehr kompakt und sorgt für freie Sicht. Mehr kann ich mir nicht wünschen, das machen die Jungs hervorragend, so wie in den letzten Jahren.“ Genau das ist der Grund, warum die Leistungen beider Torhüter zuletzt besser geworden sind. Die Harmonie zwischen Verteidigung und Keepern stimmt wieder.

Auch wenn die theoretische Chance auf die Playoffs weiterhin besteht, will man darüber nicht nachdenken. Chet Pickard: „Wir blicken nur von Spiel zu Spiel. Warum? Wir müssen eigentlich alle Spiele gewinnen, was in Anbetracht des schweren Restprogramms wirklich schwer ist. Zudem müssen wir auf Ausrutscher der anderen hoffen. So ist es einfach klüger, nur auf sich selbst zu schauen.“ Dennoch brach das Team bereits gestern mit ganz viel Selbstbewusstsein nach Augsburg auf, wo morgen um 16:30 Uhr die nächste Ligapartie auf dem Programm steht. „Wir brauchen uns nicht zu verstecken, aber Augsburg ist der Favorit. Allerdings versuchen wir, den Gegner so gut wie möglich zu ärgern“, betont Boris Blank. Jason Jaspers kehrt nach Ablauf seiner Sperre in die Mannschaft zurück. Kraft übrigens könnte ein Problem werden, denn am Freitag sah man im letzten Drittel deutlich, dass die Kraftanstrengung ihren Tribut forderte.

Radio MK und Telekom Eishockey übertragen live aus Augsburg.