09 Mrz 2017
Ehrungen für die Gewinner der Sportlerwahl 2016 / Foto: IKZ

IKZ ehrt Sportler des Jahres

Hemer. – Am Rande des Heimsieges von Handball-Oberligist HTV Sundwig-Westig hat der Iserlohner Kreisanzeiger die Sportler des Jahres 2016 ausgezeichnet. Mittendrin waren auch die Iserlohn Roosters. Anbei der Artikel des IKZ.

Zwei Titelverteidigungen und zwei neue Sieger: Das ist das Ergebnis der IKZ-Sportlerwahl 2016, die wieder auf eine große Resonanz bei unseren Lesern stieß. Dafür ein großes Dankeschön von der Redaktion.

Triathletin Verena Walter vom ITT wurde zum vierten Mal in Folge „Sportlerin des Jahres“, und sie verwies Basketballerin Mona Kramer von den Iserlohn Kangaroos sowie die Dressurreiterin Carina Bachmann vom LRV Kalthof auf die Plätze zwei und drei. Für diese beiden Damen ist es die erste Podestplatzierung bei der Sportlerwahl. Der zweite Titelverteidiger ist der „Trainer des Jahres“ Und der heißt Matthias Grothe, arbeitet seit Jahren erfolgreich bei den Iserlohn Kangaroos und hat bei der beliebten IKZ-Aktionen seine Rekordmarke weiter verbessert: Er hat jetzt zum siebten Mal hintereinander die Trainerwahl gewonnen. Platz zwei ging wie vor einem Jahr an Roosters-Coach Jari Pasanen, den dritten Platz sicherte sich Hendrik Ernst, der Trainer der HTV-Handballer.

Der „Sportler des Jahres 2016“ kommt wie im letzten Jahr aus dem Eishockey-Lager: Nachfolger von Mike York wurde Roosters-Keeper Mathias Lange, der sich den Sieg vor Tennisspieler Tim Beutler vom TC Iserlohn sicherte, der seine beste Platzierung überhaupt bei der Sportlerwahl erreichte. Basketballer Thomas Reuter sorgte als Dritter dafür, dass Basketball auch in diesem Jahr in allen Kategorien unter den ersten Drei vertreten ist. Denn „Mannschaft des Jahres“ wurden die Pro-B-Basketballer der Iserlohn Kangaroos, die den Vorjahressieger, die Eishockey-Profis der Iserlohn Roosters, auf Platz zwei verdrängten. Den dritten Rang sicherten sich die Oberliga-Handballer des HTV Sundwig/Westig.

uch die Sportlerwahl 2016 zeigte, dass Individual- wie Mannschaftssportler große Sympathien genießen, dass nicht unbedingt nur die Vertreter der publikumswirksamen Disziplinen Chancen auf Spitzenplatzierungen haben. Und sie zeigte einmal mehr, dass viele Sportvereine ihre Mitglieder mobilisieren konnten, für „ihre“ Kandidaten zu stimmen. Und so konnte IKZ-Sportlerwahl auch bei der 42. Auflage das breite Spektrum des Sports in Iserlohn und Hemer abbilden.