09 Sep 2017
IMG_6699 (Kopie)

Spiel 1: Überragender Strahlmeier besiegt Roosters

Iserlohn Roosters – Schwenninger Wild Wings 1:2 n.V. (1:1/0:0/0:0/0:1)

Iserlohn – Das hatten sich die Fans der Iserlohn Roosters anders vorgestellt. Am 1. Spieltag der neuen Saison mußten sich die Sauerländer den Schwenninger Wild Wings nach Verlängerung geschlagen geben. Am Ende scheiterten die Sauerländer vor allem an der überragenden Leistung von Dustin Strahlmeier, der neuen Schwarzwälder Nummer eins im Tor der Gelegenheit um Gelegenheit entschärfte.

Ohne den an der Leiste verletzten Christopher Fischer, aber dafür mit dem leicht erkälteten Marko Friedrich, starteten die Sauerländer in die Partie. Allerdings hatten die Gäste den besseren Start, die mit ihrer ersten gefährlichen Chance in Führung gingen. Verteidiger Mirko Sacher zog einfach mal von der blauen Linie ab und vor dem Tor brachte Will Acton mit dem Schlittschuh den Puck, nach der Schonerabwehr von Sebastian Dahm, wieder so vor das Tor, dass Iserlohns Schlussmann mit dem Schlittschuh sich das Spielgerät selbst in das Tor schob. Trotz der Ansicht des Videobeweises entschieden die Unparteiischen auf Tor. Die Antwort der Roosters ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Nach einem Bully bekam Johan Larsson die Scheibe an der blauen Linie, zog mit einem Handgelenkschuss ab. Mannschaftskapitän Jaspers lenkte die Scheibe im entscheidenden Moment ins Tor ab.

Ein wenig zerfahren begann der Mittelabschnitt, in dem Costello für den ersten Hingucker sorgte. Mit seiner Einzelaktion scheiterte er erneut an Strahlmeier, der mit seinem Schoner die Ecke zumachte. Dann waren die Iserlohner erstmals in Überzahl, doch sowohl Turnbull, als auch Jaspers, blieben mit ihren Schüssen am Schwenninger Schlussmann hängen. In der 30. Minute entschieden die Unparteiischen auf Penalty. Bei einem Konter hatte Costello Combs mustergültig bedient, doch Sacher holte den Stürmer einschussbereit von den Beinen. Jack Combs lief an, versuchte Strahlmeier zu umkurven, doch der Goalie war erneut mit dem Schoner zur Stelle. Den Roosters fehlte es im Spielaufbau noch an Struktur darüber hinaus konnte man in einigen Szenen die vorhandene Nervosität deutlich spüren. Beinahe hätte Sonnenburg mit einem Schuss aus der zweiten Reihe für die erneute Gästeführung gesorgt, doch auch Sebastian Dahm zeigte in dieser Situation sein Können. Da auch Iserlohns Kapitän Jason Jaspers bei einem Konter Strahlmeier nicht überwinden konnte, ging es mit einem Unentschieden in den Schlussabschnitt.

Zu Beginn des letzten Drittels überstanden die Hausherren zuerst eine zweiminütige Unterzahl unbeschadet.  Wenn es gefährlich wurde, dann war die erste Sturmreihe mit Costello, Turnbull, und Combs auf dem Eis, doch auch deren Bemühungen wurden nicht belohnt. Auch bei Weidners Schuss aus dem Nichts reagierte Strahlmeier hervorragend und hielt den Puck mit der Fanghand. Auf der anderen Seite rettete Dahm in höchster Not gegen Giliati. Da auch die letzte Minute in Überzahl für die Schwenninger ohne Torerfolg verstrich, ging es mit einem Unentschieden in die Verlängerung.

Hier hatten die Wild Wings dann das glücklichere Ende für sich. Maurer mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, den Martinovic mit dem Handschuh ablenkte, bescherte Mirko Höfflin die Chance zum Sieg. Er schaltete am schnellsten und beförderte den Puck aus der Luft ins Tor der Sauerländer.

 

Statistik:

Roosters: Dahm – Schmidt, Bonsaksen; Larsson, Shevyrin; Orendorz, Martinovic – Costello, Turnbull, Combs; Down, Jaspers, Salmonsson; Brown, Bassen, Florek; Kahle, Weidner, Blank; Friedrich

Wild Wings: Strahlmeier – Bender, Kaijomaa; Brückner, Sonnenburg; Sacher, Timonen – Poukkula, Acton, Höfflin; Rech, El-Sayed, Kurth; Gilati, Hult, Bartalis, Wörle, Danner, Maurer; Palausch

Schiedsrichter: Hoppe (Bad Nauheim), Iwert (Adendorf)

Tore: 0:1 (02:52) Acton (Sacher, Timonen), 1:1 (03:28) Jaspers (Larsson, Down), 1:2 (62:39) Höfflin (Maurer)

Strafen: Roosters: 8; Wild Wings: 6

Zuschauer: 4967 (ausverkauft)