09 Sep 2017
IMG_3790 (Kopie)

Spieltag 2: Roosters @ Nürnberg

Iserlohn – So viel Lob hat Cheftrainer Jari Pasanen selten für einen Spieler einer anderen Mannschaft parat. Nach der Niederlage gegen die Schwenninger Wild Wings lobte der Finne Goalie Dustin Strahlmeier für eine grandiose Leistung gegen seine Iserlohn Roosters. „Er hat eine unglaubliche Leistung abgerufen, an ihm sind wir immer wieder gescheitert.“ Pasanen ist mit dem Spiel seiner Mannschaft selbst mehr als zufrieden, lobte sie für Engagement und ihre Weiterentwicklung. Das Toreschießen aber habe nicht so funktioniert, wie er und die Jungs es sich gewünscht hätten. „Vom Engagement, von der Einsatzbereitschaft war ich angetan“, so der Coach. Dass der erste Spieltag mit nur einem Punkt zu Ende gegangen ist, damit konnte er leben, auch, wenn er nur zu gern zugibt, dass man bei den erarbeiteten Gelegenheiten eigentlich mehr Zählbares herausarbeiten muss.

Das soll nun morgen bei den Thomas Sabe Ice Tigers gelingen, wo die Sauerländer um 19:00 Uhr auflaufen müssen. Insbesondere für einen Spieler wird es ein besonderes Match, für Sasa Martinovic. Der Verteidiger stand in den zurückliegenden Spielzeiten bei den Franken unter Vertrag, entschied sich im Frühjahr aber für einen Wechsel an den Seilersee. „Wenn wir Nürnberg schlagen wollen, müssen wir vor allem eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung abliefern“, so der Neuzugang. Auch Pasanen weiß, die Herausforderung Nürnberg ist nicht zu unterschätzen. „Aus meiner Sicht ist die Mannschaft noch besser besetzt als in der vergangenen Saison. Wir müssen unser bislang bestes Spiel machen, um dort Zählbares zu entführen.“ Nürnberg setzte sich am ersten Spieltag mit 4:2 bei den Eisbären Berlin durch.

Fehlen wird am Abend erneut Verteidiger Christopher Fischer. Der hat noch immer Unterkörper-Probleme, wartet allerdings noch auf eine genaue Diagnose. „So schlimm scheint es nicht zu sein, aber wir haben noch kein MRT machen können.“ Im Tor steht in Nürnberg Mathias Lange, weitere Umstellungen sind nicht geplant.