16 Sep 2017
IMG_6827 (Kopie)

Keine Punkte in der Domstadt

Kölner Haie – Iserlohn Roosters 4:1 (1:0/2:0/1:1)

Köln – Auch nach dem dritten Spieltag der Deutschen Eishockey Liga müssen die Iserlohn Roosters weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Auswärts bei den Kölner Haien musste sich das Team vom Seilersee am Ende, auch aufgrund einer schwachen Leistung im Mittelabschnitt, verdient mit 1:4 geschlagen geben.

Ohne die verletzten Boris Blank, Christopher Fischer und Torhüter Mathias Lange (Unterkörper) reisten die Iserlohner nach Köln. Somit musste Trainer Jari Pasanen die Sturmreihen umstellen. Die neuformierte vierte Formation mit Friedrich, Bassen und Kahle war gerade bei ihrem ersten Einsatz auf dem Eis, als Köln bereits in Führung ging. Lattas Schuss wurde von T.J. Mulocks Schläger ins Iserlohner Gehäuse abgefälscht. Kein guter Start der Sauerländer, die anschließend aber immer besser ins Spiel kamen und regelmäßig die Gastgeber im eigenen Drittel beschäftigten. Downs erster gefährlicher Schuss ging am Kasten der Haie vorbei. Auch Combs im Nachschuss war für die Roosters nicht erfolgreich. Dann hieß es erst einmal, eine doppelte Unterzahl zu überstehen, aber dank zweier toller Paraden von Torhüter Sebastian Dahm konnten die Kölner ihre Führung nicht ausbauen. Stattdessen vergaben die Gäste die Riesenchance zum Ausgleich, als Jack Combs auf die Reise geschickt wurde, aber sein Alleingang am Schoner von Gustav Wesslau endete. In Überzahl blieben die Iserlohner erneut zu harmlos.

Im zweiten Durchgang hatten zunächst beide Teams Mühe, ein geordnetes Offensivspiel auf die Beine zu stellen. Die erste Andeutung einer Chance hatte Chad Bassen für die Sauerländer, doch statt eines Querpasses auf Kahle, schloss er selbst ab und scheiterte an Wesslau. Danach spielten fast nur noch die Hausherren. Nach einem schlechten Wechsel der Roosters nutzte Schütz zunächst den freien Raum, scheiterte aber an Dahm, doch Hanowski im Nachschuss schob die Scheibe am geschlagenen Keeper vorbei ins Netz. Köln blieb nun am Drücker und schnürte in Überzahl fast zwei Minuten die Iserlohner unter Dauerbeschuss im eigenen Drittel ein. Auch im weiteren Verlauf blieben die Kölner am Drücker. Lalonde umkurvte Blaine Down und schlenzte den Puck zum 3:0 ins Tor.

Im Schlussdrittel merkte man den Kölnern an, dass sie zunächst darauf bedacht waren, die Führung zu verwalten und kein Risiko einzugehen. Dies ermöglichte den Iserlohnern ein wenig Druck im Drittel der Haie aufzubauen, ohne dabei aber zu nennenswerten Torchancen zu kommen. Fast aus dem Nichts folgte dann der blau-weiße Anschlusstreffer. Friedrich traf mit einem Schlenzer von der blauen Linie in die rechte obere Torecke. Endlich wachten die Sauerländer auf und nur Sekunden später hatten sie die nächste Großchance. Salmonsson lenkte den Puck mit seinem Schläger an den Pfosten. Leider konnten die Gäste im Anschluss eine der zahlreichen Überzahlspiele an diesem Abend nicht zu einem weiteren Treffer nutzen. Als Sebastian Dahm das Iserlohner Gehäuse bereits verlassen hatte, gelang Shugg mit einem Schuss aus dem Mitteldrittel der 4:1-Endstand.

 

Statistik:

Haie: Wesslau – Eriksson, Lalonde; Erhoff, Potter; Sulzer, Müller; Zerressen – Gogulla, Hospelt, Jones; Hanowski, Schütz, Shugg; Wruck, B. Jones, Krämmer; Uvira, Mulock, Latta

Roosters: Dahm –Schmidt, Bonsaksen; Orendorz, Martinovic; Larsson, Shevyrin – Combs, Turnbull, Costello; Brown, Jaspers, Down; Florek, Weidner, Salmonsson; Kahle, Bassen, Friedrich

Schiedsrichter: Bauer (Nürnberg), Rohatsch (Prien am Chiemsee)

Tore: 1:0 (05:09) T.J. Mulock (Latta), 2:0 (28:33) Hanowski (Schütz, Eriksson), 3:0 (36:39) Lalonde (Eriksson, Uvira), 3:1 (48:32) Friedrich (Jaspers, Brown), 4:1 (59:48) Shugg (Schütz, Erhoff)

Strafen: Haie 14 – Roosters 10

Zuschauer: 8754