14 Okt 2017
Foto: Sörli Binder

Roosters holen vierten Auswärtserfolg

Adler Mannheim – Iserlohn Roosters 2:5 (1:1/0:1/1:3)

Mannheim – Mit einer deutlichen Leistungssteigerung und einem cleveren Gameplan sicherten sich die Iserlohn Roosters weitere drei Auswärtspunkte. In Mannheim gelang ein 5:2 Erfolg, damit verbuchten die Waldstädter zum ersten Mal in dieser Saison zwei Siege in Folge.

Die Personalsituation vor der Partie hatte sich für die Sauerländer ein wenig verbessert, denn mit den zuletzt erkrankten Dieter Orendorz und dem verletzten Blaine Down kehrten in Mannheim zwei wichtige Spieler in das Team zurück. Mit dem Vorhaben, dem Gegner möglichst wenige Chancen zu geben, gingen die Roosters die ersten 20 Minuten an und schon in der Anfangsphase gelang dies auch hervorragend. Es dauerte bis zur sechsten Minute, ehe die Adler gefährlich vor das Tor von Mathias Lange kamen.. Turnbull bekam die Scheibe nicht aus dem Drittel, Larkin zog ab, mit dem Schuss von der blauen Linie, den Lange nur mit dem Schoner nach außen abwehren konnte. Dort stand allerdings Torjäger Chad Kolarik völlig frei und lupfte den Puck über den Iserlohner Goalie ins Netz. Die kalte Dusche für die Roosters, die sich aber in der Folge nicht beeindruckt zeigten. Bei den Chancen von Combs, Down und Larsson fehlte nicht viel zum Ausgleich. Der gelang dann aber in der 16. Minute, als die Adler den Puck an der eigenen blauen Linie verloren, Brown sich die Scheibe schnappte und flach auf Pickard abzog. Der Mannheimer Schlussmann ließ den Puck nach vorne abprallen, Weidner brachte das Scheibe noch einmal vor das Gehäuse und dort war Brown im zweiten Versuch mit einem Heber erfolgreich. Bis zum Drittelende hatten Down und Weidner sogar noch die Möglichkeit die Roosters in Führung zu bringen, aber auch das Unentschieden war für die Gäste ein gutes Ergebnis.

In den zweiten Abschnitt starteten die Sauerländer in Überzahl und mit Tor Nummer zwei. Jack Combs brachte im Nachsetzten die Scheibe über die Linie, aber Schiedsrichter Marian Rohatsch hatte die Partie zu früh unterbrochen – kein Tor. Anschließend übernahmen die Mannheimer das Kommando. In Überzahl feuerten Marcel Goc und Thomas Larkin auf das Roosterstor, doch Mathias Lange hielt seine Mannschaft im Spiel. Auch beim Schuss von Plachta war Lange mit dem Oberarm zur Stelle, ließ den Puck allerdings über seine Schulter springen, so dass ein wenig Glück und der Schläger von Alexander Bonsaksen dazu beitrugen, dass Iserlohn das Unentschieden hielt. Genau in die Drangphase der Gastgeber erzielten dann die Roosters mit dem Führungstreffer. Aus dem Nichts schnappte sich Brown die Scheibe, zog vor das Tor und Jaspers im zweiten Versuch schob den Puck mit dem Rücken zum Kasten durch die Beine zum 2:1 ins Netz. Mannheim wirkte beeindruckt und hatte Glück, dass die Sauerländer in Überzahl nicht durch eine Direktabnahme von Turnbull die Führung ausbauten.

So ging es mit der knappen Führung in den Schlussabschnitt und dort stand vor allem Torhüter Mathias Lange im Blickpunkt. Immer wieder warfen die Hausherren ihren Angriffsmotor an und setzten die Gäste mit zahlreichen Schüssen unter Druck. Die größte Ausgleichsmöglichkeit besaß Sparre, der im Nachsetzen aber am hervorragenden Lange scheiterte. Iserlohn überstand aber auch diese schwierige Phase und konnte seinerseits in Überzahl wieder für Akzente sorgen. Nach einem Scheibengewinn im Mitteldrittel schnappte sich der wiedergenesene Blaine Down den Puck, nahm über die rechte Seite Geschwindigkeit auf, zog vor das Tor der Mannheimer und überwand Chad Pickard zur Freude der rund 150 mitgereisten Roostersfans zum 3:1. Eigentlich hatten die Adler nun nicht mehr viel zuzusetzen, doch durch einen verdeckten Schlagschuss von Daniel Sparre verkürzten die Gastgeber noch einmal auf 2:3. Die Roosters behielten aber erneut auswärts die Nerven und nutzten durch Down die Chance zum 2:4 in Überzahl. Es war die Entscheidung. In der Schlussminute gelang Jason Jaspers sogar noch das 2:5 durch einen Schuss ins leere Mannheimer Tor.

 

Statistik:

Adler: Pickard – Colaiacovo, Larkin; Stuart, Akdag; N. Goc, Reul – Johnson, Kink, Maginot; D. Sparre, Adam, Kolarik; Plachta, M. Goc, Setaguchi; Koziol, Hungerecker, Valenti

Roosters: Lange – Fischer, Martinovic; Schmidt, Bonsaksen; Larsson, Eklund; Orendorz – Friedrich, Jaspers, Combs; Brown, Down, Weidner; Florek, Turnbull, Blank; Salmonsson, Bassen, Shevyrin

Schiedsrichter: Rohatsch (Prien am Chiemsee), Schütz (Rosenheim)

Tore: 1:0 (05:05) Kolarik (Sparre, Larkin), 1:1 (15:35) Brown (Weidner), 1:2 (31:29) Jaspers (Brown, Friedrich), 1:3 (50:09) Down (5-4/ Jaspers, Fischer), 2:3 (57:19) Sparre (Johnson, Plachta), 2:4 (58:27) Down (5-4/ Brown, Jaspers), 2:5 (59:17) Jaspers (Down, Brown)

Strafen: Adler 12 – Roosters 6

Zuschauer: 9.210