27 Nov 2017
Foto: Sandra Wichmann

Achter Sieg im neunten Spiel!

Straubing Tigers – Iserlohn Roosters 1:5 (0:2 /1:1/0:2)

Straubing. Die Iserlohn Roosters schwimmen aktuell auf einer Welle des Erfolgs. Mit dem dritten Sieg in dieser Woche krönten die Sauerländer eine engagierte Leistung bei den Straubing Tigers und gewannen auch diese Partie, wie bereits schon gegen Köln und Krefeld, mit fünf geschossenen Treffern.

Neben den schon länger verletzten Louie Caporusso und Jason Jaspers, waren auch Torhüter Mathias Lange und Verteidiger Sasa Martinovic nicht mit nach Straubing gereist. Lange erwartet in diesen Tagen sein zweites Kind und Martinovic hatte am Freitag gegen Krefeld einen abgefälschten Puck ins Gesicht bekommen, dabei einen Cut an der Lippe kassiert und drei Zähne verloren. Für die Roosters ging es in erster Linie darum, das Tabellenschlusslicht nicht zu unterschätzen und das gelang ihnen in der Anfangsphase souverän. In der fünften Minute durften die Sauerländer dann das erste Mal jubeln. Down sicherte hinter dem Straubinger Kasten die Scheibe, sah den heranstürmenden Combs und der versenkte aus spitzem Winkel den Puck im Netz. In der Folge blieb das Team von Trainer Rob Daum spielbestimmend. Fischer verpasste bei seiner Direktabnahme in Überzahl nur knapp das Gehäuse der Gäste. Richtig gefährlich auf der anderen Seite wurde es erstmals in der 14. Minute, als Oblinger den Puck am schon geschlagenen Dahm, aber eben auch am Tor, vorbeischoss. Effektiver präsentierten sich da die Sauerländer. Brown legte die Scheibe auf den freistehenden Fischer quer, dessen Handgelenkschuss über der Schulter von Drew MacIntyre zum 0:2 einschlug (16.).

Im zweiten Abschnitt hatten die Iserlohner erst einmal noch 85 Sekunden in Unterzahl zu überstehen, aber auch das gelang ihnen ohne größere Mühe gegen das schwächste Überzahlteam der Liga. Viel gefährlicher agierten da die Roosters in Überzahl. Nach zwei schnellen Aufbaupässen gelangte die Scheibe zu Jack Combs, der den Puck durch die Beine vom Straubinger Schlussmann zum 0:3 ins Tor schob (27.). Die Hausherren antworteten mit wütenden Angriffen. Hedden hämmerte die Scheibe knapp am Iserlohner Kasten vorbei und bei Dotzlers Kracher von der blauen Linie musste Goalie Sebastian Dahm sein ganzes Können zeigen – im Spagat sicherte er den Puck mit der Fanghand. Die Gäste spielten jetzt ein wenig zu abwartend und gleichzeitig fehlerhaft im Spielaufbau. Das nutzten die Tigers kurz vor Drittelende dann aus. Williams Schuss von der blauen Linie ließ Dahm nach vorne abprallen und Bonsaksen bekam den Schläger seines Gegners nicht unter Kontrolle, so dass Hedden den Abpraller durch die Beine von Dahm ins Tor stochern konnte (39.).

Mit einem Zwei-Tore-Vorsprung ging es in den Schlussabschnitt. Die Roosters konzentrierten sich zunächst darauf, die Spielkontrolle zurück zu erlangen und gleichzeitig die Straubinger möglichst weit vom eigenen Tor fernzuhalten. Das gelang auch über weite Strecken. Im Gegenteil – auf der anderen Seite besaß Combs die Möglichkeit auf 4:1 zu erhöhen, aber der Torjäger scheiterte an MacIntyre. Da sich auch die Hausherren überaus schwer taten, sich gute Chancen herauszuspielen, plätscherte die Begegnung langsam vor sich hin, ganz zur Freude der Sauerländer. Erst als sich die Verteidigung der Roosters einen Fehlpass im eigenen Drittel leistete, mussten die Iserlohner bei Loibls Torabschluss kräftig durchatmen (57.). In dieser Situation half auch das Glück ein wenig mit. Die Tigers setzten nun alles auf eine Karte und wurden dafür von den Roosters gleich doppelt bestraft. Erst traf Florek aus dem eigenen Drittel ins leere Tor der Gastgeber (59.) und nur wenige Sekunden später, als Keeper MacIntyre in sein Gehäuse zurückgekehrt war, hämmerte Denis Shevyrin die Hartgummischeibe aus kurzer Distanz zum Endstand von 1:5 in den Winkel (60.).

 

Statistik:

Tigers: MacIntyre – Klassen, Yeo; Jobke, Madaisky; Edwards, Bettauer – Koper, Connolly, Oblinger; Loibl, M. Zalewski, Renner; Hedden, Mitchell, Williams; Dotzler, Brandl, Röthke

Roosters: Dahm – Fischer, Orendorz; Larsson, Eklund; Schmidt, Bonsaksen – Brown, Down, Combs; Friedrich, Weidner, Florek; Costello, Turnbull, Salmonsson; Shevyrin, Bassen, Blank

Schiedsrichter: Piechaczek (Ottobrunn), Paule (Rosenheim)

Tore: 0:1 (04:44) Combs (Down, Brown), 0:2 (15:25) Fischer (Brown, Blank), 0:3 (26:36) Combs (5-4/ Fischer, Costello), 1:3 (38:08) Hedden (M. Zalewski, Williams), 1:4 (58:41) Florek (5-6/ Schmidt, Dahm), 1:5 (59:18) Shevyrin (Bassen, Blank)

Strafen: Tigers 6 – Roosters 6

Zuschauer: 3.728