12 Jan 2018
IMG_9322 (Kopie)

Spieltag 41: Roosters vs. DEG

 

Iserlohn – Am heutigen Freitagabend empfangen die Iserlohn Roosters im Westderby die Düsseldorfer EG. Da für beide Teams viel auf dem Spiel steht, elektrisiert dieses Duell auch die Fans beider Lager. Knapp 5.000 Zuschauer erhoffen sich in der bereits ausverkauften Eissporthalle am Seilersee einen Heimsieg und drei wichtige Punkte im Kampf um einen Playoff-Platz.

Und das ausgerechnet gegen die Düsseldorfer EG. Bislang gab es in dieser Saison drei Niederlagen gegen die Rheinländer. Jetzt soll mit der Unterstützung der Fans der erste Sieg gelingen. „Es wird Zeit zu gewinnen. Es gibt keinen bestimmten Grund, warum es bislang nicht geklappt hat. Die DEG spielt solide, nicht kompliziert und kämpft hart in jeder Partie, aber diesmal wollen wir mit den Punkten das Eis verlassen“, zeigt sich Co-Trainer Jamie Bartman kämpferisch.

Wir hatten eine gute Trainingswoche und ich gehe davon aus, dass wir heute Abend bereit sind“, hofft Chefcoach Rob Daum. Wichtig wird es in jedem Fall sein, dass die Iserlohner ihre Nerven bewahren und trotz der höchstwahrscheinlich aufgeheizten Atmosphäre einen kühlen Kopf behalten. „Spiele gegen direkte Konkurrenten und Tabellennachbarn sind zu dieser Phase der Saison immer richtungsweisend. Düsseldorf spielt hart, mit viel Bewegung und einem aggressiven Forechecking. Da wird es entscheidend sein klug zu agieren und keine Fehler zu machen“, so Daum weiter.

Keinesfalls als Nachteil bewertet der Kandier die Tatsache, dass die DEG schon am Mittwoch wieder gegen Schwenningen ran musste. „Ich hoffe, dass wir das zu unserem Vorteil nutzen können, in dem wir durch viel Laufbereitschaft und Kampf den Gegner zwingen zu reagieren statt zu agieren. Ziel muss es sein, mehr Zeit in deren Drittel zu verbringen als in unserem“, lautet Daums Vorgabe.

Verzichten muss der Coach am Wochenende auf Dieter Orendorz und Chad Bassen. Während sich Orendorz nach seiner Muskelverletzung wieder im Aufbautraining befindet und voraussichtlich bereits am nächsten Wochenende wieder einsatzbereit sein könnte, wird Bassen zwischen drei und sechs Wochen ausfallen. Der Stürmer hat sich bereits einem kleinen Eingriff am Knie unterzogen, bei dem ihm einige Absplitterungen entfernt wurden.

Im Tor hat sich Daum erneut für einen Wechsel entschieden. Gegen Düsseldorf wird Sebastian Dahm von Beginn an zwischen den Pfosten stehen. Wer als überzähliger Ausländer auf der Tribüne Platz nehmen muss, entscheidet der Coach erst nach dem Abschlusstraining am Vormittag.