27 Nov 2015
Eishockey DEL 2015/16 - 27.11.2015 - Hamburg Freezers vs. Iserlohn Roosters . 
 Schlussjubel / Schlußjubel, Jubel, Sieg Goalie Chet Pickard (Iserlohn) und Dieter Orendorz (Iserlohn) und Robert Raymond (Iserlohn) . 
Foto © Fishing4
 
+++ Nutzungs-Hinweis +++ Foto ist honorarpflichtig zzgl. gesetzl. MwSt. (7) . Auf Anfrage in hoeherer Qualitaet/Aufloesung. Belegexemplar erbeten. Adresse: Fishing4, Alte Landstr.14, 22949 Ammersbek, Tel.04532-261662, Bankverbindung: Haspa / IBAN: DE31200505501352525958 / BIC: HASPDEHHXXX . Veroeffentlichung gem. AGB auf www.fishing4.de . Fotos sind ohne vorherigen schriftliche Zustimmung ausschliesslich für redaktionelle Publikationszwecke zu verwenden. Kein Model Release .

Verdiente Punkte!

Hamburg Freezers – Iserlohn Roosters 1:2 n.P. (0:1/1:0/0:0/0:0)

Hamburg – Und jetzt ein Spitzenspiel!. Dank des verdienten 2:1-Erfolges nach Penltyschießen gegen die Hamburg Freezers verteidigen die Iserlohn Roosters den zweiten Tabellenplatz in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) und dürfen sich ab sofort auf das Topspiel gegen den Tabellenersten, die Adler Mannheim freuen (Sonntag/17:45 Uhr/Eissporthalle am Seilersee).

Die Weihnachtszeit beginnt für die Blau-Weißen in der Hansestadt mit einem Wunschkonzert. Keinen Gegentreffer wollten sie kassieren in den ersten zwanzig Minuten, gern in Führung gehen. Beide Hoffnungen wurden erfüllt. In einem attraktiven Spiel ohne die obligatorischen Nickeligkeiten mussten die ´Kühlschränke` auf sieben Spieler, darunter den rustikal agierenden David Wolf, verzichten, bei den Roosters fehlte neben den Langzeitverletzten Wruck und Kahle nur der gesperrte Ross. Schon in der ersten Spielminute erarbeiteten sich die Sauerländer zwei herausragende Chancen durch Caporusso und Macek, insgesamt waren es nach dem ersten Drittel acht. Dass in Anbetracht der Vielzahl der Gelegenheiten nur ein 1:0 zu Buche stand, erzielt von Raymond nach einem hervorragenden Schuss unter die Latte (11.), war fast ärgerlich. Connolly, Bassen und Friedrich hätten die Tore zwei und drei auf dem Schläger gehabt. Defensiv machten es sich die Iserlohner durch Scheibenverluste selber schwer. Auch die Freezers generierten drei, vielleicht vier herausragende Chancen, brachten aber den Puck nur einmal an Chet Pickard vorbei, in diesem Moment aber rettete die Latte nach einem Schuss von Roy bei hanseatischer Unterzahl (10.).

Stabiler wurde das Defensivspiel der Gäste auch im zweiten Drittel nicht. Ganz im Gegenteil sogar. Da sich die Freezers läuferisch deutlich steigerten, Dauerdruck auf den Scheibenführenden in der Iserlohner Defensivzone machten, war die Frage nach der besseren Mannschaft schnell beantwortet. Schon nach 69 Sekunden erzielten die Hamburger den Ausgleich, weil die Verteidigung die Scheibe nicht aus dem Drittel bekam, kein Icing in Kauf nahm und anschließend die Zuordnung nicht stimmen konnte, traf Davies zum Ausgleich (22.). Anschließend hatte das Aubin-Team das Momentum und setzte das Tor der Roosters acht Minuten unter Dauerdruck. Erst eine überstandene Unterzahlsituation ließ den IEC wieder mehr an sich glauben, bevor die Freezers wieder das Kommando übernahmen. Scheibenverluste, insbesondere auch in der neutralen Zone, sorgten immer wieder dafür, dass sich die Waldstädter weiteren Angriffen erwehren mussten. Dank Chet Pickard und ehrlicher, harter Arbeit auf allen Positionen blieb es beim Unentschieden. Eine Steigerung würde dennoch dringend nötig sein.

York hatte bei angezeigter Strafe gegen die Gastgeber nach knapp 80 Sekunden Schlussdrittel die Führung auf dem Schläger, scheiterte aber aus kurzer Distanz vor dem Tor an Heeter. Trotzdem war dieser Moment ein erstes Indiz für erstarkende Roosters, die obwohl sie auch ihre zweite Überzahl der Partie nicht nutzen konnten, deutlich verbessert aus der Pause kamen. Beide Mannschaften hatten in der Folgezeit Über- und Unterzahlminuten, Treffer aber ließen auf sich warten. Chancen generierten beide, insbesondere auch die Freezers nach Scheibenverlusten der Sauerländer, letztlich aber rettete immer wieder Chet Pickard, der eine herausragende Leistung zeigte und sein Team im Spiel hielt. Am Ende war das 1:1 nach regulärer Spielzeit eine leistungsgerechte Punkteteilung. Es ging in die Verlängerung, in der die Roosters mit Jaspers und Macek zwei gute Chancen hatten, diese aber nicht nutzen konnten. So musste das Penaltyschießen die Entscheidung bringen. Weil nur Caporusso traf, gewannen die Sauerländer den Zusatzpunkt und freuen sich jetzt aufs Spitzenspiel gegen die Adler Mannheim am Sonntagabend.

 

Die Statistik:

Freezers: Heeter – Schubert, Roy; Klassen, Liwing; Sullivan, Tiffels – Dupuis, Oppenheimer, Müller; Jakobsen, Flaake, Davies; Madsen, Mitchell, Schmidt; Sertich, Zientek

Roosters: Pickard – Côté, Raymond; Button, Teubert; Orendorz, Lavallée, Périard; Jaspers, Caporusso, Macek; York, Sylvester, Dupont; Friedrich, Blank, Petersen; Bassen, Connolly

Schiedsrichter: Bauer (Nürnberg), Hunnius (Berlin)

Tore: 0:1 (10:38) Raymond (York, Button), 1:1 (21:09) Davies (Jakobson, Liwing), 1:2 (65:00) Caporusso (PS)

PS: Blank (an TW), Davies (verschießt), York (an TW), Oppenheimer (an TW), Caporusso (1:0), Müller (an TW)

Strafen: Freezers: 6; Roosters: 8

Zuschauer: 8.913

FOTO: fishing4