13 Nov 2016
Foto: Brockmann

Niederlage gegen Bremerhaven

Iserlohn Roosters – Fischtown Pinguins 2:3 n.V. (0:0/1:2/1:0/0:1)

Iserlohn – Die Heimserie der Iserlohn Roosters ist gerissen. Nach fünf Siegen in Folge gab es am Abend in der Eissporthalle am Seilersee eine 2:3 Niederlage nach Verlängerung gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven.

In einem schwachen ersten Durchgang besaßen die Hausherren die erste Möglichkeit nach nicht einmal einer Minute. Greg Rallo wurde maßgenau von der Außenseite bedient, doch sein Handgelenksschuss konnte Bremerhavens Goalie Gerald Kuhn mit der Stockhand abwehren. Kurz darauf setzte sich Ryan Button allein im gegnerischen Drittel durch, aber auch sein Versuch scheiterte an Kuhn. Im weiteren Verlauf kassierten die Gäste fünf Zwei-Minuten-Strafen hintereinander, die Roosters allerdings konnten keine davon nutzen, waren selbst bei zwei zwischenzeitlichen ´5 gegen 3`- Situationen vor dem gegnerischen Tor zu ungefährlich. Zu harmlos und ideenlos agierten die Schützlinge von Trainer Jari Pasanen – mehr als hier und da eine Schußgelegenheit kam dabei nicht heraus. Ganz im Gegenteil, die beste Möglichkeit im ersten Drittel besaßen die Pinguins, trotz eines Mannes weniger auf dem Eis. Die Roosters verloren die Scheibe an der gegnerischen blauen Linie, so dass sich Hooton auf den Weg zu Mathias Lange ins Iserlohner Drittel machen konnte. Iserlohns Goalie konnte die Scheibe zwar stoppen, aber es war nicht genau zu erkennen, ob vor oder hinter der Linie. Das Schiedsrichtergespann nutzte den Videobeweis – und entschieden nach längerer Betrachtung: kein Tor. Folgerichtig blieb es beim torlosen 0:0 nach 20 Minuten.

Besser wurde es aus Sicht der Sauerländer auch im Mittelabschnitt nur ansatzweise. Wie man effektives Überzahlspiel betreibt, zeigte dagegen der Liganeuling. Brock Hooton nahm aus der Distanz Maß und hämmerte den Puck ins Iserlohner Gehäuse (23.). Davon geweckt, entwickelte sich nun ein offenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, aber immer wieder konnten die Verteidigungsreihen oder beide Schlussmänner beider Teams die Situationen klären. So bedurfte es mal wieder einem Powerplay bis der nächste Treffer fallen konnte. Aber nicht die Iserlohner in Überzahl, sondern die Gäste mit einem Mann weniger waren erfolgreich. Erneut Hooton drosch die Scheibe ins Tor und ließ Lange aus kurzer Distanz keine Chance. Aber die Blau-Weißen gaben die passende Antwort. Immer noch in Überzahl konnte Kuhn einen Jones-Schuss nur zur Seite abprallen lassen , wo Blaine Down goldrichtig stand und den Puck aus spitzem Winkel ins Tor schlenzte. Jetzt erwachten die Sauerländer und setzten zum Schlussspurt an. Erst fälschte Halischuk einen Schuss von Milam gefährlich ab, noch im gleichen Angriff bedient Milam erneut Halischuk, der den Puck am leeren Tor vorbeischob.

Mit ordentlich Druck starteten die Roosters in den Schlussabschnitt und wurden nach gut fünf Minuten belohnt. Ausgerechnet in Überzahl gelang Blair Jones aus der Distanz der Ausgleich zum 2:2. Iserlohn blieb am Drücker. Wruck erst aus kurzer Distanz und im Anschluss mit einem Bauerntrick fand seinen Meister in Torhüter Gerald Kuhn. Die letzte große Chance besaß Jaspers, der seinen Schläger in einen Caporusso-Pass hielt, aber die Scheibe über das Tor abfälschte.

So musste die Verlängerung her, in der beide Teams die Chance zum Siegtreffer besaßen. Letztendlich nutzte Combs eine Situation, in der die Scheibe auf dem Netz hinter dem Tor lag, vor das Tor zog und Mathias Lange im zweiten Versuch überwand.

 

Die Statistik:

Roosters: Lange – Larsson, Pikkarainen; Button, Fischer; Milam, Périard; Orendorz;   –   Rallo, Down, Wruck; Halischuk, Jaspers, Caporusso; Jones, Dziurzynski, Bassen; Ross, Friedrich, Blank

Bremerhaven: Kuhn – Lavallée, Moore; Lampl, Bergman; Tiffels, Pentikäinen; Maschmeyer; – George, Bordson, Combs; Owens, Quirk, Hooton; Kirchner, McPherson, Körner

Schiedsrichter: Krawinkel (Moers), Schütz (Bad Aibling)

Tore: 0:1 (22:53) Hooton (5-4/ Bergman, Quirk), 0:2 (37:32) Hooton (4-5/Owens, Kuhn), 1:2 (38:11) Down (5-4/ Jones, Pikkarainen), 2:2 (45:15) Jones (5-4/ Pikkarainen, Down) 2:3 (63:33) Combs (3-3/ George, Bergman)

Strafminuten: Iserlohn 4; Bremerhaven 14

Zuschauer: 4.086