26 Dez 2017
Foto: City-Press

Heißes Westderby in Düsseldorf

Düsseldorfer EG – Iserlohn Roosters 3:2 (1:1/1:1/1:0)

Düsseldorf. Am zweiten Weihnachtsfeiertag gab es für die Iserlohn Roosters keine Geschenke in Form von Punkten. Bei der Düsseldorfer EG verlor das Team von Trainer Rob Daum am Ende mit 2:3.

Wenig feierlich begann die Partie mit einem Check gegen Kopf und Nacken von Marko Friedrich nach acht Sekunden. Bernhard Ebner durfte dafür für 2 + 10 Strafminuten in die Kühlbox. Die Gäste revangierten sich direkt mit dem ersten Tor für diese Aktion. In Überzahl stand Combs vor dem DEG-Gehäuse goldrichtig und vollendete in die linke obere Ecke (2.). Nur zwei Minuten später umkurvte Brown DEG-Verteidiger Kevin Marshall, doch Keeper Daniel Bakala war rechtzeitig mit dem Schoner zur Stelle. Die Hausherren antworteten nun mit wütenden Angriffen und bald hätte Daschner aus der Drehung den Ausgleich besorgt. In der 9. Minute fährt Barta durch die Iserlohner Defensive in das Iserlohner Drittel und zieht den Puck knapp an dem langen Pfosten vorbei. Nach der Strafe gegen Shevyrin spielten dann die Roosters das erste Mal in Unterzahl und diesmal jubelte die DEG im ISS-Dome. Wieder schnappte sich Barta die Scheibe und sein trockener Handgelenkschuss landete über der Fanghand von Sebastian Dahm im Netz der Iserlohner (12.). Die Roosters schossen zwar mehr als doppelt so oft auf das Düsseldorfer Tor, doch nach 20 Minuten ging das Unentschieden dennoch in Ordnung.

Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts machten dann die Düsseldorfer noch mehr Druck und schnürten die Sauerländer regelmäßig im eigenen Drittel ein. Nach einem Schuss von Huß, den Dahm nur abprallen lassen konnte, hätte Weiß die Führung erzielen, doch bei seinem Nachschussversuch wurde er von der Roostersdefensive gestört. Im Gegenzug dann die Möglichkeit der Gäste. Costello bediente den mitgelaufenen Salmonsson, doch der brachte den Puck nicht am bereits liegenden Bakala vorbei (4.). Roosterchancen waren in dieser Phase aber die Ausnahme, denn die Partie lief eigentlich nur in eine Richtung. Henrion schoss knapp am rechten Pfosten vorbei und hätte Welsh nur Sekunden später seinen Pass bei Bordson untergebracht, dann wären die Roosters wohl schon da in Rückstand geraten (6.). Iserlohns Trainer Rob Daum reagierte und nahm eine Auszeit, um seine Mannen zu ordnen, aber auch das gelang nicht. In der 30. Minute fiel dann aber die Düsseldorfer-Führung. Marshall brachte die Scheibe zum Tor, dort konnte zunächst Martinovic den Puck mit dem Schlittschuh abwehren, doch Bordson im Nachsetzen schlenzte die Scheibe in den rechten Winkel. Wie aus dem Nichts kamen die Roosters aber noch im Mittelabschnitt zurück. Nach einer kurzen Drangphase wurde Louie Caporusso an der blauen Linie bedient, machte ein paar Schritte in die Mitte und traf flach ins linke Eck zum Iserlohner Ausgleich (36.). Kurz darauf hatte sogar Weidner die Möglichkeit zur Führung, doch sein Schuss verfehlte das Tor nur knapp.

Die DEG besaß auch im Schlussdrittel die erste Chance durch Henrion, doch Dahm rettete stark. In der Folge kassierte Martinovic eine Strafe. In Überzahl agierten die Hausherren an diesem Abend sehr effektiv. Erst versuchte Laub aus spitzem Winkel Dahm zu überwinden, doch der Schlussmann war mit dem Schoner zur Stelle. Der Abpraller landete allerdings am Schlittschuh des Düsseldorfers und ging von da ins Tor (43.). Kickbewegung oder nicht war die Frage – die Unparteiischen entschieden auf Treffer für die DEG. Der Gegentreffer schien allerdings eine Art Weckruf für die Sauerländer zu sein, denn die drückten nun ihrerseits die DEG in die Defensive. Beinahe hätte Combs kurz darauf den Ausgleich erzielt, aber nach einer schönen Kombination über Jaspers und Brown scheiterte der Stürmer aus kurzer Distanz. Weiter belagerten die Iserlohner das Drittel der DEG, doch sowohl beim Schuss von Turnbull, als auch bei Fischers Versuch, fehlte ein wenig das Glück. Dann fälschte Costello einen Schuss von Shevyrin gefährlich ab. Der Puck blieb allerdings neben dem Pfosten liegen und die Rheinländer konnten die Szene erneut bereinigen (50.). Die Roosters kombinierten weiter gefällig und kamen auch immer wieder zum Abschluss. Fischer zog zwischen den Bullykreisen links am Tor vorbei (57.). Auch mit sechs Feldspielern in der Endphase der Partie gelang es den Sauerländern nicht mehr, die Begegnung zu drehen. Düsseldorf brachte den knappen Vorsprung über die Zeit und feierte den dritten Sieg im dritten Spiel gegen den IEC.

Statistik:

DEG: Bakala – Ebner, Burlon; Picard, Daschner; Marshall, Nowak; Huß – Barta, Kammerer, Dimitriev; Boyce, Strodel, Machacek; Bordson, Welsh, Henrion; Weiß, Laub, Lewandowski

Roosters: Dahm – Larsson, Orendorz; Bonsaksen, Schmidt; Fischer, Martinovic; Shevyrin – Weidner, Friedrich, Florek; Turnbull, Down, Caporusso; Jaspers, Brown, Combs; Bassen, Costello, Salmonsson

Schiedsrichter: Melia (Neuss), Schrader (Bochum)

Tore: 0:1 (01:49) Combs (5-4/ Costello, Florek), 1:1 (11:19) Barta (5-4/ Daschner), 2:1 (29:38) (Marshall, Machacek), 2:2 (35:17) Caporusso (Shevyrin), 3:2 (42:45) Laub (5-4/ Bordson, Henrion)

Strafen: DEG 6 + 10 Ebner – Roosters 4

Zuschauer: 7276